Hochzeit an der Ostsee


Am vergangenen Samstag durften wir unsere erste Hochzeit in diesem Jahr begleiten. Es war der große Tag für Stephanie und Ronny, die sich das Ja-Wort in Stolpe an der Ostsee gegeben haben.

 

Angefragt hatten uns die beiden bereits im Januar. Sie wollten uns unbedingt, was uns natürlich sehr geschmeichelt hat und so entschieden wir uns schlussendlich das Paar an ihrem großen Tag zu begleiten. Also ging es 14 Tage vor dem Hochzeitstermin an die Ostsee zu einem ersten Kennenlernen. Wir verabredeten uns für ein Treffen in Heiligendamm, wofür wir bereits einen Tag eher anreisten. Am Muttertag trafen wir uns dann am Vormittag bei einem Kaffee und besprachen die Details der Hochzeit wie Location, Zeiten und die Vorstellungen der beiden. Nach einem kleinen Shooting am Strand von Heiligendamm ging es dann wieder zurück nach Dresden.

 

Am vergangenen Freitag machten wir uns nach Feierabend auf den Weg in Richtung Stolpe. Vorher hieß es natürlich Kameras und Objektive putzen, Akkus laden und all die Ausrüstung zusammenpacken. Der Wetterbericht für das Wochenende ließ nichts Gutes verlauten: Regen, Regen und nochmals Regen. Auf der Fahrt war davon jedoch noch überhaupt nichts zu sehen. Im Gegenteil - blauer Himmel und angenehme Temperatur. Die Nacht verbrachten wir in Anklam, dem Nachbar-Städtchen von Stolpe. Die beiden hatten sich zuvor um eine passende Unterkunft für uns gekümmert und ein Zimmer reserviert, wofür wir sehr dankbar waren.

 

Am Samstag Morgen dann der ernüchternde Blick aus dem Fenster: Der Wetterbericht hatte sich leider bewahrheitet. Regen, grau, kalt. Alles andere als die idealen Bedingungen für eine Hochzeit. Nichtsdestotrotz machten wir uns frohen Mutes nach dem Frühstück auf nach Stolpe. Die Hochzeit fand im wunderschönen Gutshaus Stolpe statt. Eine Location, die jede Menge Charme versprüht und für Hochzeiten einfach traumhaft ist.

 

Den ganzen Vormittag lang regnete es gleichmäßig von oben herab. Die Trauung fand 12 Uhr statt. Alle Gäste wurden mit Regenschirmen vom Hotelpersonal zu dem Gebäude geleitet, in dem die Trauung statt fand. So auch Braut und Bräutigam. Der Stimmung tat das natürlich keinen Abbruch. Plan B sah nämlich vor, die Aktivitäten nach der Trauung wie Sekt-Empfang nach drinnen zu verlegen. Doch DJ Petrus schien es gut mit den beiden zu meinen und stellte pünktlich 5 Minuten vor Ende der Trauung den Regen einfach ab :-)

 

So konnten die beiden im Trockenen und draußen Baumsägen, Hochzeitstauben fliegen lassen und sich von ihren Gästen beglückwünschen lassen. Auch die Gruppenfotos und das Hochzeitsshooting konnten nun draußen stattfinden. Lichttechnisch war das für uns als Fotografen ein Traum. Denn durch den bewölkten Himmel herrschte ein diffuses Licht, was einfach ideal ist, wenn man draußen fotografiert. So mussten wir auch nicht mit Schlagschatten oder einem extrem weiß strahlenden Brautkleid kämpfen. Nach Sektempfang, Gruppen- und Hochzeitsshooting und insgesamt knapp 10 Stunden Hochzeitsreportage ging es dann für uns wieder auf die Autobahn und bei Dauerregen ab Berlin in Richtung Heimat.

 

Nun heißt es in den nächsten Tagen und Wochen Bilder sichten, aussortieren, bewerten und bearbeiten. Wir sind schon jetzt begeistert von den Bildern. Die Hochzeit war super schön mit vielen liebevollen Details, einem sehr symphatischen Brautpaar und es hat uns jede Menge Spaß gemacht. Wir hoffen, Euch in Kürze hier einige fotografische Eindrücke der Hochzeit zeigen zu können.

 

Bis dahin

Eure hessbecks

Kommentar schreiben

Kommentare: 0